STADT der ZUKUNFT auf PROBE

Ein Wohn- und Arbeitsexperiment für ein klimaneutrales Görlitz


Klimaneutral bis zum Jahr 2030!

Die Stadt Görlitz hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt. Wie ist es zu erreichen? Zum einen mit viel Engagement vor Ort. Zum anderen mit Ideen von außen. Wissen und Erfahrungen sind ebenso gefragt wie technische oder soziale Innovationen, neuartige Geschäftsmodelle, Beiträge aus Kunst und Kultur.

Mit dem Projekt "Stadt der Zukunft auf Probe – Ein Wohn- und Arbeitsexperiment für ein klimaneutrales Görlitz" kombinieren wir beides. Wir laden ein, Görlitz drei Monate lang als Wohn-, Arbeits-, Lebensort auszuprobieren und dabei zum Ziel "klimaneutral bis 2030" beizutragen.

Görlitz klimaneutral gestalten – Was ist Ihr Beitrag?

Sie befassen sich beruflich mit Aspekten der nachhaltigen Stadtentwicklung und mit der Frage, wie sich Städte klimaneutral gestalten lassen? Sie gehen kreativ an diese Fragestellung heran und suchen auch nach ungewöhnlichen Lösungswegen? Nachhaltige Lebensweisen sind Ihnen nicht fremd und Sie würden gern einmal das Leben in einer zukunftsorientierten Mittelstadt ausprobieren? Dann suchen wir Sie!

Bringen Sie sich in Görlitz ein:

  • mit Wissen und Erfahrungen aus anderen Städten und Regionen,
  • mit sozialen und technischen Innovationen im Berufsalltag, als Geschäftsidee oder als zivilgesellschaftliches Engagement,
  • mit kulturellen Projekten oder künstlerischen Arbeiten zum Thema Klimaneutralität.

Aktuelles

9. November 2021
Veranstaltungshinweis: "Stadt der Zukunft auf Probe" bei der Webinar-Reihe stadt:ipmpuls
Praxis-Wissen für die Mittagspause: Wir stellen unseren Projektansatz bei der Webinar-Reihe "stadt:impuls" der Nationalen Stadtentwicklungspolitik vor und teilen unsere gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen.  


4. Oktober 2021
Pressemitteilung: "Stadt der Zukunft auf Probe" – Erste Teilnehmende starten ihren Probeaufenthalt in Görlitz
Im Projekt "Stadt der Zukunft auf Probe – Ein Wohn- und Arbeitsexperiment für ein klimaneutrales Görlitz" startet nun die Phase der Probeaufenthalte. Bis Ende des Jahres können die ersten drei Teilnehmenden Görlitz als Wohn-, Arbeits- und Lebensort ausprobieren.


5. Mai 2021
Pressemitteilung: "Stadt der Zukunft auf Probe" – Görlitz drei Monate lang testen und klimaneutral gestalten
Ab Herbst 2021 können Interessierte wieder zur Probe in Görlitz leben. Im Projekt „Stadt der Zukunft auf Probe – Ein Wohn- und Arbeitsexperiment für ein klimaneutrales Görlitz“ rückt ein neuer Aspekt in den Mittelpunkt. 

Alle Meldungen


Hinweis

Die Bewerbungsfrist für das Projekt ist abgelaufen und vorerst alle Plätze belegt.

Es besteht die Möglichkeit, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen, bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei dem Projektteam.


Görlitz erproben – Das bieten wir

Wir ermöglichen Ihnen einen dreimonatigen Aufenthalt in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec.

Dafür stellen wir kostenfrei Wohnungen zur Verfügung. Als Gastgeber für Ihren temporären Arbeitsaufenthalt fungieren Unternehmen und Forschungseinrichtungen, verschiedene lokale Initiativen stellen ebenfalls Räumlichkeiten bereit, etwa für künstlerisch-kreative Aufenthalte.

Probewohnen

Teilnehmenden stellen wir kostenfrei eine Probewohnung mit Platz für maximal vier Personen zur Verfügung. Familienangehörige oder andere Mitreisende, die sich in der Stadt einbringen möchten, sind herzlich willkommen. Lebens- oder Arbeitsgemeinschaften können ebenso am Projekt teilnehmen wie Familien mit Kindern. Ist dies gewünscht und erforderlich, unterstützen wir Sie bei der Suche nach Beschäftigung und Arbeitsräumen für den Zeitraum des Probeaufenthaltes auch für mitreisende Personen. Ebenso stehen wir Ihnen bei Fragen zu einem Engagement in der Stadt oder zur Kinderbetreuung beratend zur Seite.

Probearbeiten

Von IT und Consulting, über Forschung und Entwicklung bis zu Kultur- und Kreativwirtschaft – das Spektrum, in dem Sie in Görlitz wirken können, ist breit gefächert. Entscheidend für die Teilnahme am Projekt ist, dass Sie die Stadt, ihre Unternehmen, Institutionen und die Stadtgesellschaft darin unterstützen, dem Ziel der Klimaneutralität ein Stückchen näher zu kommen. Mit der gastgebenden Partnereinrichtung treffen Sie individuelle Vereinbarungen zu Ihrem Arbeitsaufenthalt in Görlitz.

In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern sind verschiedene Arbeitsmodelle möglich:

Einsteigen: Sie möchten ins Erwerbsleben einsteigen oder sich beruflich (neu) orientieren? – Wir bieten Ihnen hierzu Praktika, Hospitationen, Tätigkeiten als Werksstudent*in oder Berufseinsteiger*in bei verschiedenen Unternehmen und Institutionen.

Austauschen: Sie möchten sich austauschen, Partnerschaften etablieren oder Geschäftsfelder erkunden? – Wir bieten angestellten Arbeitnehmer*innen in einem Unternehmen, das sich bereits mit Klimaneutralität und nachhaltiger Stadtentwicklung beschäftigt, die Möglichkeit, Kontakte zu einem Partnerunternehmen aus Görlitz zu knüpfen und vor Ort Erfahrungen auszutauschen.

Neu-Starten: Sie haben Lust auf einen Neu-Start, sind selbstständig und können ortsungebunden arbeiten? – Wir bieten Start-Ups und freiberuflich Tätigen im Bereich der Klimaneutralität und nachhaltigen Stadtentwicklung die Möglichkeit, Leben und Arbeiten in der Stadt und Region zu testen und sich möglicherweise ein neues Wirkungsfeld zu erschließen.

Kreativ sein: Sie haben künstlerische Ideen, die ein nachhaltiges, ressourcensparendes Leben in den Mittelpunkt rücken, oder wollen gern ein kulturelles Projekt mit diesem Fokus umsetzen? – Wir bieten Räume und Kontakte in Görlitz, um diese Vorhaben zu realisieren.


Wissenschaftliche Begleitforschung

Das Projekt wird durch das Interdisziplinäre Zentrum für transformativen Stadtumbau (IZS) wissenschaftlich begleitet.

Teilnehmende am Projekt werden wir zu verschiedenen Aspekten des Probeaufenthaltes befragen. Ergänzend zu ihren Einschätzungen beziehen wir auch die Perspektive der Görlitzer Stadtgesellschaft in die Begleitforschung mit ein.


Fördermittelgeber und Projektpartner

Das Projekt wird im Rahmen der "Nationalen Stadtentwicklungspolitik" vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) / Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gefördert. Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), vertreten durch das in Görlitz ansässige Interdisziplinäre Zentrum für transformativen Stadtumbau (IZS) setzt das Projekt gemeinsam mit lokalen Partnereinrichtungen um.